Was­ser­filter Vergle...
 
Benachrichtigungen 
Alles löschen

Was­ser­filter Ver­gleich: Die 4 besten Arten der Auf­be­rei­tung: Aktiv­kohle, Kan­nen­filter, Umkehr­os­mose & Ionisierer

Bei­träge
Benutzer
Likes
205  Ansichten
Bei­träge: 17
Admin
The­men­starter
Mit­glied
Bei­getreten: Vor 1 Jahr

Wasserfilter Vergleich: Die 4 besten Arten der Aufbereitung
Was­ser­filter Ver­gleich – Die 4 besten Arten der Auf­be­rei­tung von Leitungs­wasser auf Vor­teile und Nach­teile analysiert.

In diesem “Was­ser­filter Ver­gleich” werden drei gän­gige Was­ser­fil­ter­typen – Ioni­sierer, Kan­nen­filter, Aktiv­koh­le­filter und Umkehr­os­mo­se­sys­teme – ein­ge­hend ver­gli­chen, damit Sie eine fun­dierte Ent­schei­dung treffen können, die Ihren Prio­ri­täten entspricht. 

Wenn Sie die Vor­teile und Nach­teile der ein­zelnen Methoden kennen, können Sie sich für einen Was­ser­filter ent­scheiden, der sau­beres, wohl­schme­ckendes Wasser lie­fert, damit Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Als besorgter Haus­be­sitzer oder Mieter möchten Sie sicher­stellen, dass Ihre Familie Zugang zu sau­berem, reinem Trink­wasser hat? Bei der Viel­zahl der heute auf dem Markt erhält­li­chen Was­ser­fil­ter­op­tionen kann es jedoch schwierig sein, das rich­tige System für Ihre Bedürf­nisse zu finden. 

Der opti­male Filter für Ihre Bedürf­nisse muss nicht teuer sein! Viele Was­ser­filter sind bereits güns­tiger als die Analyse des Lei­tungs­was­sers im Labor. Wes­halb die Trink­was­ser­auf­be­rei­tung Zuhause emp­feh­lens­wert ist wird unter anderem in diesem Video erklärt.

Erklär­film: Trink­was­ser­in­stal­la­tion – Auf die letzten Meter kommt es an
Von einer deut­schen staat­li­chen Gesund­heits­be­hörde
Trink­wasser ist unserer wich­tigstes Lebens­mittel. Und wie bei anderen Lebens­mit­teln spielen Ver­pa­ckung, Halt­bar­keit und Tem­pe­ratur eine wich­tige Rolle. Der Erklär­film beschreibt, wel­chen Ein­fluss die Trink­was­ser­in­stal­la­tion auf die Qua­lität unseres Lei­tungs­was­sers hat und auf was Haus­ei­gen­tümer und Nutzer beim täg­li­chen Umgang mit Trink­wasser achten sollten.

1. Was­ser­filter Ver­gleich: Über­blick über die ver­schie­denen Arten

Es gibt meh­rere Arten von Was­ser­fil­ter­sys­temen für den Haus­ge­brauch. Die beiden gän­gigsten sind Umkehr­os­mose- und Aktiv­koh­le­filter.

Umkehr­os­mose-Filter
Umkehr­os­mo­se­sys­teme ver­wenden eine halb­durch­läs­sige Mem­bran, um Ver­un­rei­ni­gungen und Unrein­heiten aus dem Trink­wasser zu ent­fernen. Sie sind sehr wirksam bei der Besei­ti­gung von Bak­te­rien, Schwer­me­tallen wie Blei und anderen Schad­stoffen. Umkehr­os­mo­se­filter benö­tigen einen Spei­cher­tank und können den Gehalt an nütz­li­chen Mine­ra­lien im Wasser ver­rin­gern. Sie sind in der Regel teurer, bieten aber eine gründ­liche Reinigung.

Lese­emp­feh­lung: 6 Vor­teile & Nach­teile von Umkehr­os­mo­se­an­lagen im Vergleich

Aktiv­koh­le­filter
Aktiv­koh­le­filter ent­halten Holz­kohle, die Ver­un­rei­ni­gungen wie Chlor, Pes­ti­zide und Indus­trie­che­mi­ka­lien absor­biert. Sie ver­bes­sern effektiv Geschmack und Geruch, ent­fernen aber mög­li­cher­weise nicht alle Schwer­me­talle und Mikro­or­ga­nismen. Aktiv­koh­le­filter werden häufig in Unter­tisch­fil­ter­sys­temen ein­ge­setzt, da sie preis­wert und ein­fach zu instal­lieren sind und den Mine­ra­li­en­ge­halt nicht ver­rin­gern. Die Filter müssen jedoch regel­mäßig aus­ge­tauscht werden, damit sie ord­nungs­gemäß funktionieren.

Alter­na­tiven zu Aktiv­koh­le­fil­tern & Umkehr­os­mo­se­an­lagen
Wei­tere Optionen sind mecha­ni­sche Filter für Sedi­mente, Ionenaustauscher/Ionisierer und Destil­lier­ge­räte, die Wasser abko­chen und kon­den­sieren. Die Wahl eines Was­ser­fil­ter­sys­tems hängt von der Qua­lität des Lei­tungs­was­sers und den spe­zi­fi­schen Ver­un­rei­ni­gungen ab, die Sie ent­fernen möchten. Ein erschwing­li­ches Unter­tisch­system oder ein Auf­satz­system mit Aktiv­kohle- und Umkehr­os­mo­se­fil­te­rung kann für die meisten Haus­halte eine gute All­round­leis­tung bieten.

2. Aktiv­koh­le­filter in der Wasseraufbereitung

2.1 Wie Aktiv­koh­le­filter bei der Wasser­aufbereitung funktionieren

Aktivkohle-Filter: Vorteile und Nachteile im Vergleich
Aktiv­kohle-Filter: Vor­teile und Nach­teile im Vergleich

Aktiv­koh­le­filter sind eine bewährte und wirk­same Methode und sollten in keinem Was­ser­filter Ver­gleich fehlen. Aktiv­kohle wird ver­wendet um bestimmte Schad­stoffe aus dem Trink­wasser zu ent­fernen. Diese Was­ser­filter funk­tio­nieren, indem sie das Wasser durch ein Bett aus win­zigen Koh­le­kör­nern oder ‑par­ti­keln leiten, die wie ein Schwamm wirken und Che­mi­ka­lien und Ver­un­rei­ni­gungen absorbieren.

2.2 Die Funk­ti­ons­weise von Aktivkohlefiltern

Aktiv­koh­le­filter ver­wenden Koh­len­stoff­ma­te­rial, das nor­ma­ler­weise aus Stein­kohle, Holz oder Kokos­nuss­schalen her­ge­stellt wird. Das Mate­rial wird einem Erhit­zungs­pro­zess unter­zogen, der als “Akti­vie­rung” bezeichnet wird und Mil­lionen win­ziger Poren zur Ver­grö­ße­rung der Ober­fläche erzeugt. Dadurch ent­steht ein hoch­po­röses Mate­rial mit einem aus­ge­dehnten Poren­netz, das ver­schie­dene Ver­un­rei­ni­gungen auf­fangen kann.

Wenn das Wasser durch den Aktiv­koh­le­filter fließt, werden die Ver­un­rei­ni­gungen durch einen als Adsorp­tion bezeich­neten Pro­zess in den Poren ein­ge­schlossen. Die Ver­un­rei­ni­gungen bleiben an der Ober­fläche der Aktiv­koh­le­körn­chen haften. Das gerei­nigte Wasser fließt dann aus dem Filter, wobei die Ver­un­rei­ni­gungen in der Aktiv­kohle ein­ge­schlossen zurück­bleiben. Einige der häu­figsten Stoffe, die von Aktiv­koh­le­fil­tern ent­fernt werden, sind:

  • Chlor und Chlor­amine, die in der kom­mu­nalen Wasser­aufbereitung ver­wendet werden
  • Flüch­tige orga­ni­sche Ver­bin­dungen (VOCs) wie Pes­ti­zide, Her­bi­zide und indus­tri­elle Lösungsmittel
  • Schwer­me­talle wie Blei, Queck­silber und Kupfer
  • üble Gerüche und Geschmacks­stoffe aus orga­ni­schem Mate­rial wie ver­rot­tenden Pflanzen oder Tieren

Aktiv­koh­le­filter redu­zieren viele schäd­liche Che­mi­ka­lien im Wasser durch einen natür­li­chen, umwelt­freund­li­chen Pro­zess. Sie sind eine erschwing­liche und bequeme Methode zur Was­ser­fil­tra­tion und ‑rei­ni­gung zu Hause. Um opti­male Ergeb­nisse zu erzielen, sollten die Filter wie emp­fohlen gewech­selt werden, in der Regel alle 3 bis 6 Monate, je nach Was­ser­ver­brauch und ‑qua­lität.

3. Vor­teile von Umkehr­os­mo­se­an­lagen für eine gründ­liche Filtration

Umkehrosmose-Filter: Vorteile und Nachteile im Vergleich
Umkehr­os­mose-Filter: Vor­teile und Nach­teile im Vergleich

Zu einem objek­tiven Was­ser­filter Ver­gleich gehören Umkehr­os­mo­se­an­lagen, diese bieten meh­rere Vor­teile für die Bereit­stel­lung von sau­berem, gerei­nigtem Trinkwasser.

Gründ­liche Ent­fer­nung von Ver­un­rei­ni­gungen
Die Umkehr­os­mose fil­tert nahezu alle Ver­un­rei­ni­gungen aus dem Trink­wasser und sorgt dafür, dass Blei, Chlor, Fluorid und andere Ver­un­rei­ni­gungen ent­fernt werden. Umkehr­os­mo­se­sys­teme ent­fernen bis zu 99,99 % von 90 Ver­un­rei­ni­gungen, dar­unter Fluorid, Arsen, Chlor und Blei. Die Umkehr­os­mo­se­fil­tra­tion ent­fernt Blei, Chlor, Fluorid und andere Ver­un­rei­ni­gungen aus dem Trinkwasser.

Über­le­gene Fil­tra­tion
Umkehr­os­mo­se­sys­teme haben eine hoch­ef­fek­tive Fil­tra­ti­ons­ka­pa­zität von 99 % und lie­fern im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen Was­ser­fil­tern sau­be­reres und siche­reres Trink­wasser. Viele Men­schen berichten von besser schme­ckenden Speisen und Getränken, wenn sie Umkehr­os­mo­se­sys­teme ver­wenden, da Ver­un­rei­ni­gungen, die Geschmack und Geruch beeinträchtigen können, ent­fernt werden.

Bequem­lich­keit
Umkehr­os­mo­se­sys­teme, die unter dem Wasch­be­cken instal­liert werden, lie­fern gefil­tertes Wasser bei Bedarf aus einem spe­zi­ellen Was­ser­hahn an Ihrem Wasch­be­cken. So haben Sie stets sau­beres, wohl­schme­ckendes Wasser zum Trinken und Kochen zur Ver­fü­gung. Fla­schen­lose Was­ser­spender können auch direkt an Umkehr­os­mo­se­sys­teme ange­schlossen werden, um gekühltes, gerei­nigtes Wasser zu erhalten.

Kos­ten­günstig
Obwohl Umkehr­os­mo­se­sys­teme in der Regel höhere Anschaf­fungs­kosten ver­ur­sa­chen als her­kömm­liche Was­ser­filter, können sie auf lange Sicht Geld sparen. Sie redu­zieren die Aus­gaben für abge­fülltes Wasser und ver­meiden poten­zi­elle Gesund­heits­kosten, die durch den Konsum von Schad­stoffen ent­stehen. Umkehr­os­mo­se­filter halten in der Regel 2–5 Jahre, bevor die Mem­bran aus­ge­tauscht werden muss.

Umwelt­freund­lich
Durch den Ein­satz einer Umkehr­os­mo­se­an­lage wird die Anzahl der ver­wen­deten und weg­ge­wor­fenen Plas­tik­fla­schen redu­ziert. Dies trägt dazu bei, die Plas­tik­ver­schmut­zung zu mini­mieren und Ihren öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck zu verringern.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass die Umkehr­os­mose-Was­ser­fil­tra­tion im Ver­gleich zu ein­fa­chen Was­ser­fil­tern eine unver­gleich­liche Ent­fer­nung von Ver­un­rei­ni­gungen, eine her­vor­ra­gende Fil­tra­tion, Kom­fort, Kos­ten­ef­fi­zienz und umwelt­freund­liche Vor­teile bietet. Ein Umkehr­os­mo­se­system ist eine aus­ge­zeich­nete Wahl, wenn Sie Trink­wasser höchster Qua­lität und wohl­schme­ckende Getränke zu Hause haben möchten.

4. Was­ser­ent­härter: Redu­zieren harte Wassermineralien

Erklär­film: Was­ser­härte
Von einer deut­schen staat­li­chen Gesund­heits­be­hörde
Wer kennt das nicht: Auf der Wasch­mit­tel­pa­ckung sind unter­schied­liche Dosie­rungen für die ver­schie­denen Was­ser­härten ange­geben. Doch was ist eigent­lich Was­ser­härte? Was unter­scheidet „hartes von wei­chem Wasser“? Wie hart ist mein Trink­wasser? Und was muss ich bei hartem Wasser beachten? Dieser Erklär­film gibt Antworten.

Was­ser­ent­härter ent­fernen harte Mine­ra­lien wie Kal­zium und Magne­sium aus dem Leitungs­wasser und sind des­halb in diesem Was­ser­filter Ver­gleich auf­ge­führt. Die gebräuch­lichsten Typen sind Ionen­aus­tausch-Ent­härter und salz­freie Auf­be­reiter.

4.1 Ionen­aus­tausch-Was­ser­ent­härter

Ionen­aus­tausch-Ent­härter, auch bekannt als Ent­härter auf Salz­basis, ent­fernen harte Mine­ra­lien durch einen Ionen­aus­tausch­pro­zess. Sie fangen Kal­zium- und Magne­si­um­ionen im Ent­här­ter­tank ab und tau­schen sie gegen Natrium- oder Kali­um­ionen aus, wodurch das Wasser wei­cher wird. Diese Sys­teme erfordern die regel­mä­ßige Zugabe von Salz, um das Ionen­aus­tausch­me­dium zu regenerieren.

Ionen­aus­tausch-Ent­härter bieten eine sehr effek­tive Ent­här­tung, erhöhen aber den Natri­um­ge­halt des behan­delten Was­sers. Sie benö­tigen außerdem Strom für den Betrieb und regel­mä­ßige War­tung, um den Salz­vorrat auf­zu­füllen und die beweg­li­chen Teile zu warten. Bei ord­nungs­ge­mäßer War­tung können Ionen­aus­tau­scher-Ent­här­tungs­an­lagen jedoch 15–20 Jahre halten.

4.2 Salz­freie Enthärter

Salz­freie Ent­härter, auch bekannt als salz­lose Was­ser­ent­härter oder Was­ser­auf­be­reiter, ver­wenden kein Natrium, um hartes Wasser zu ent­härten. Statt­dessen ver­än­dern sie die Struktur der harten Mine­ra­lien, um zu ver­hin­dern, dass sie Kalk­ab­la­ge­rungen und Sei­fen­schaum bilden. Das behan­delte Wasser ent­hält immer noch die harten Mine­ra­lien, aller­dings in lös­li­cher Form.

Salz­freie Ent­härter sind strom- und war­tungs­frei, können das Wasser aber nicht so stark ent­härten wie Ionen­aus­tau­scher. Sie fügen dem Wasser jedoch kein Natrium zu und haben eine Lebens­dauer von 5–10 Jahren. Salz­freie Ent­härter können eine gute Option sein, wenn Sie über­schüs­siges Natrium in Ihrem Wasser ver­meiden oder Res­sourcen sparen möchten.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass sowohl Ionen­aus­tau­scher-Ent­härter als auch salz­freie Auf­be­reiter Pro­bleme mit hartem Wasser in Haus­halten wirksam ver­rin­gern können. Die Wahl zwi­schen beiden hängt von Fak­toren wie dem Här­te­grad Ihres Was­sers, dem Grad der gewünschten Redu­zie­rung, der Ver­mei­dung von Natri­um­über­schuss und dem ver­füg­baren Budget ab. Bei regel­mä­ßiger Anwen­dung sollten beide Sys­teme meh­rere Jahre lang ent­här­tetes Wasser zum Baden, Rei­nigen und für die Effi­zienz von Geräten liefern.

5. Wasser-Destil­lier­ge­räte: Besei­ti­gung von Ver­un­rei­ni­gungen durch Verdampfung

Destilliergeräte: Vorteile und Nachteile im Vergleich
Destil­lier­ge­räte: Vor­teile und Nach­teile im Vergleich

Auch wenn es sich tech­nisch gesehen nicht um einen Was­ser­filter han­delt haben wir die Destil­lier­ge­räte in unserem “Was­ser­filter Ver­gleich” auf­ge­nommen. Was­ser­de­stil­lier­ge­räte ent­fernen Ver­un­rei­ni­gungen aus dem Wasser durch Ver­duns­tung. Wenn das Wasser erhitzt wird, ver­wan­delt es sich in Dampf, wobei Ver­un­rei­ni­gungen zurück­bleiben, die nicht ver­dampfen können. Der Dampf kon­den­siert dann zu gerei­nigtem Wasser. Durch die Destil­la­tion werden Bak­te­rien, Schwer­me­talle wie Blei und Queck­silber und andere anor­ga­ni­sche Ver­bin­dungen entfernt.

5.1 Wie die Destil­la­tion funktioniert

Bei der Destil­la­tion wird das Wasser gekocht, wobei Was­ser­dampf ent­steht, der in einen Kon­den­sator auf­steigt. Der Kon­den­sator kühlt den Dampf zurück in flüs­siges Wasser, das in einen Auf­fang­be­hälter tropft. In der Sie­de­kammer werden alle Sedi­mente oder gelösten Fest­stoffe zurück­ge­halten, die nicht ver­dampfen können. Die Destil­la­tion ahmt den natür­li­chen Was­ser­kreis­lauf nach, bei dem Wasser ver­dunstet, Wolken bildet und als Regen zur Erde zurückkehrt.

Destil­lier­ge­räte sind in der Regel mit einem Aktiv­kohle-Vor­filter aus­ge­stattet, um flüch­tige orga­ni­sche Ver­bin­dungen zu ent­fernen, bevor das Wasser gekocht wird. Der Aktiv­koh­le­filter ver­bes­sert auch den Geschmack des destil­lierten Was­sers. Destil­lier­ge­räte können mit einem zusätz­li­chen Nach­filter mit Ionen­aus­tausch­harzen aus­ge­stattet sein, um ver­blei­bende flüch­tige Che­mi­ka­lien zu entfernen.

5.1.2 Vor­teile der Destillation

Die Destil­la­tion ist eine der wirk­samsten Methoden zur Rei­ni­gung von Wasser und zur Besei­ti­gung einer Viel­zahl von Ver­un­rei­ni­gungen. Sie besei­tigt Schwer­me­talle, Salze und andere anor­ga­ni­sche Stoffe mit hohem Sie­de­punkt. Die Destil­la­tion tötet auch Krank­heits­er­reger wie Bak­te­rien, Viren und Pro­to­zoen ab. Durch den Sie­de­vor­gang werden diese Mikro­or­ga­nismen deak­ti­viert, so dass mikro­bio­lo­gisch reines Wasser entsteht.

5.1.3 Nach­teile und Überlegungen

Die Destil­la­tion erfor­dert jedoch eine erheb­liche Menge an Energie, um das Wasser zu kochen. Sie kann sehr zeit­auf­wändig sein und lie­fert bei Heim­an­lagen nur 3 bis 5 Liter gerei­nigtes Wasser pro Tag. Bei der Destil­la­tion werden auch einige nütz­liche Mine­ra­lien aus dem Leitungs­wasser ent­fernt. Das destil­lierte Wasser muss vor dem Trinken mög­li­cher­weise remi­ne­ra­li­siert werden.

Destil­lier­ap­pa­rate müssen regel­mäßig gerei­nigt werden, um Kes­sel­stein und Sedi­ment­ab­la­ge­rungen zu ent­fernen. Die Sie­de­kammer, die Kon­den­sa­tor­spulen und der Sam­mel­be­hälter sollten regel­mäßig gemäß den Emp­feh­lungen des Her­stel­lers ent­kalkt und des­in­fi­ziert werden, um eine opti­male Leis­tung und Rein­heit zu gewährleisten.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass die Destil­la­tion eine wirk­same Methode zur Ent­fer­nung einer Viel­zahl von Ver­un­rei­ni­gungen aus dem Leitungs­wasser ist. Für manche über­wiegen die Vor­teile von ult­rareinem Wasser die zusätz­li­chen Kosten für Zeit, Energie und Aus­rüs­tung. Für andere kann ein alter­na­tives System prak­ti­scher sein. Wenn Sie ver­stehen, wie die ver­schie­denen Rei­ni­gungs­me­thoden funk­tio­nieren, können Sie das rich­tige Was­ser­fil­ter­system für Ihre Bedürf­nisse finden.

6. Was­ser­io­ni­sierer und alka­li­sche Wasserfilter

Ioninisier / Aktiv Wasser Anlage: Vorteile und Nachteile im Vergleich
Ioni­ni­sier / Aktiv Wasser Anlage: Vor­teile und Nach­teile im Vergleich

Was­ser­io­ni­sierer, auch bekannt als alka­li­sche Was­ser­filter, sind eine beliebte Wahl für Haus­be­sitzer, die gerei­nigtes, alka­li­sches Wasser wün­schen. Diese Methode ist genau genommen auch kein Filter, wird aber auf­grund der rei­ni­genden Eigen­schaft eben­falls in unserem Was­ser­fil­ter­ver­gleich auf­ge­führt. Diese Sys­teme nutzen ein Ver­fahren namens Elek­tro­lyse, um Wasser in saure und alka­li­sche Bestand­teile zu trennen. Das alka­li­sche Wasser wird zum Trinken ver­wendet, wäh­rend das saure Wasser nor­ma­ler­weise ent­sorgt wird.

6.1 Arten von Ionisierern

Es gibt zwei Haupt­typen von Wasserionisierern:

Tisch-Ioni­sa­toren werden direkt an den Was­ser­hahn ange­schlossen und auf den Tresen gestellt. Sie sind ein­fach zu instal­lieren, nehmen aber viel Platz weg.

Unter­tisch-Ioni­sa­toren werden außer Sicht­weite unter dem Wasch­be­cken instal­liert. Sie bieten ein sau­beres Erschei­nungs­bild, erfordern aber mög­li­cher­weise eine pro­fes­sio­nelle Installation.

Die Wirk­sam­keit und der Preis eines Ioni­sa­tors hängen von der Anzahl der Platten ab, die er ent­hält. Mehr Platten bedeuten einen höheren pH-Wert, ein bes­seres ORP (Oxi­da­tions-Reduk­tions-Poten­zial) und oft auch einen höheren Preis.

6.1.2 Vor­teile von alka­lisch ioni­siertem Wasser

Befür­worter behaupten, dass alka­li­sches ioni­siertes Wasser bei regel­mä­ßigem Konsum ver­schie­dene gesund­heit­liche Vor­teile bietet:

  • Es ist eine gute Quelle für Anti­oxi­dan­tien, die Ihr Immun­system stärken und die Zell­al­te­rung ver­lang­samen können. Anti­oxi­dan­tien helfen, schäd­liche freie Radi­kale im Körper zu neutralisieren.
  • Der alka­li­sche pH-Wert kann dazu bei­tragen, den Säu­re­ge­halt im Körper zu ver­rin­gern und den pH-Wert des Kör­pers aus­zu­glei­chen. Manche glauben, dass dies die Kno­chen­ge­sund­heit ver­bes­sern und Ent­zün­dungen ver­rin­gern kann.
  • Elek­tro­ly­siertes Wasser kann den Was­ser­haus­halt und die Mine­ral­stoff­auf­nahme ver­bes­sern. Die klei­neren Was­ser­cluster in ioni­siertem Wasser können eine leich­tere Auf­nahme durch die Zellen ermöglichen.
  • Alka­li­sches Wasser wird von den meisten Experten als sicher ange­sehen, kann aber einen unge­wöhn­li­chen Geschmack haben. Wie bei jeder Nah­rungs­er­gän­zung sollten Sie mit Ihrem Arzt spre­chen, ins­be­son­dere wenn Sie Medi­ka­mente einnehmen.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass Was­ser­io­ni­sierer und alka­li­sche Was­ser­filter eine Alter­na­tive für Ver­brau­cher dar­stellen, die gerei­nigtes, elek­tro­ly­siertes Wasser suchen. Auch wenn die gesund­heit­li­chen Vor­teile umstritten sind, glauben Befür­worter, dass alka­li­sches ioni­siertes Wasser Anti­oxi­dan­tien ent­hält und den pH-Wert des Kör­pers aus­glei­chen kann, um die Gesund­heit und das Wohl­be­finden zu verbessern.

7. Ver­gleich von Unter­tisch­fil­tern, Kan­nen­fil­tern und Was­ser­fil­tern aus dem Wasserhahn

In diesem Ver­gleich von Was­ser­fil­tern werden Unter­tisch-Was­ser­filter, Kan­nen­filter und Auf­tisch-Was­ser­filter auf deren Vor­teile und Nach­teile betrachtet. 

Kannenfilter, Tischfilter, Turmfilter: Vorteile und Nachteile im Vergleich
Kan­nen­filter, Tisch­filter, Turm­filter: Vor­teile und Nach­teile im Vergleich

Unter­tisch-Was­ser­filter bieten eine bequeme Mög­lich­keit, gefil­tertes Wasser direkt aus dem Was­ser­hahn Ihres Wasch­be­ckens zu ent­nehmen. Diese Sys­teme werden unter der Spüle instal­liert und an die Was­serzu- und ‑abfluss­lei­tungen ange­schlossen. Das gefil­terte Wasser wird über einen sepa­raten Was­ser­hahn an der Arbeits­platte aus­ge­geben. Unter­tisch­filter bieten im All­ge­meinen eine bes­sere Schad­stoff­re­du­zie­rung als Was­ser­hahn- oder Krug­filter. Sie sind jedoch in der Regel teurer und erfordern eine pro­fes­sio­nelle Installation.

Im Gegen­satz dazu werden Was­ser­filter, die direkt am Was­ser­hahn der Spüle ange­bracht werden, mit gefil­tertem Wasser ver­sorgt. Sie sind ein­fach zu instal­lieren und güns­tiger als Unter­tisch­filter, haben aber in der Regel eine gerin­gere Kapa­zität und Fil­ter­leis­tung. Was­ser­hahn­filter können Sedi­mente, Chlor, Blei und andere häu­fige Ver­un­rei­ni­gungen wirksam redu­zieren, lassen aber mög­li­cher­weise bestimmte Schwer­me­talle und Che­mi­ka­lien außer Acht. Sie müssen häufig gewech­selt werden, um den Was­ser­fluss und die Redu­zie­rung der Ver­un­rei­ni­gungen aufrechtzuerhalten.

Was­ser­fil­ter­kannen sind ein­fache, kos­ten­güns­tige Geräte, die die Ver­un­rei­ni­gungen im Leitungs­wasser teil­weise redu­zieren können. Sie sind prak­tisch, haben aber die geringste Fil­ter­leis­tung und Kapa­zität unter den Optionen. Kan­nen­filter ver­wenden in der Regel Aktiv­kohle, um Sedi­mente, Chlor, Queck­silber und Blei zu ent­fernen. Bestimmte Pes­ti­zide, Her­bi­zide und andere Che­mi­ka­lien können sie jedoch nicht ent­fernen. Was­ser­ko­cher müssen häufig nach­ge­füllt und die Filter aus­ge­tauscht werden, um sau­beres, gefil­tertes Wasser zu liefern.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass, wenn die Kosten eine Rolle spielen, Was­ser­fil­ter­kannen und am Was­ser­hahn mon­tierte Filter Ihren Bedürf­nissen ent­spre­chen können. Für eine maxi­male Ver­rin­ge­rung der Ver­un­rei­ni­gungen ist ein Unter­tisch-Umkehr­os­mo­se­system ideal, aller­dings zu höheren Anschaf­fungs­kosten. Berück­sich­tigen Sie Ihre Anfor­de­rungen an die Was­ser­qua­lität und Ihr Budget, um ein Fil­ter­system zu wählen, das Ihren Anfor­de­rungen ent­spricht. Bei regel­mä­ßiger War­tung und regel­mä­ßigem Fil­ter­wechsel kann jede dieser Optionen Ihnen und Ihrer Familie sau­beres, wohl­schme­ckendes Wasser liefern.

8. Wich­tige Fak­toren, die bei der Aus­wahl eines Was­ser­fil­ters zu berück­sich­tigen sind

Bei der Aus­wahl eines Was­ser­fil­ter­sys­tems für Ihren Haus­halt sollten meh­rere wich­tige Fak­toren berück­sich­tigt werden, um die opti­male Lösung für Ihre Bedürf­nisse zu finden.

Fil­tra­ti­ons­rate und Kapa­zität
Die Geschwin­dig­keit, mit der ein Filter Wasser auf­be­reiten kann, und seine Gesamt­ka­pa­zität sind wich­tige Fak­toren, die je nach dem täg­li­chen Ver­brauch in Ihrem Haus­halt zu berück­sich­tigen sind. Umkehr­os­mo­se­sys­teme haben in der Regel lang­sa­mere Durch­fluss­raten, können aber eine große Menge an sau­berem Wasser pro­du­zieren, wäh­rend Koh­le­filter in der Regel höhere Durch­fluss­raten, aber eine gerin­gere Gesamt­ka­pa­zität haben. Schätzen Sie ein, wie viel gefil­tertes Wasser Ihr Haus­halt täg­lich benö­tigt, um ein System mit einer ange­mes­senen Durch­fluss­rate und Kapa­zität zu wählen.

Qua­lität des Quell­was­sers
Der Grad der Ver­un­rei­ni­gung Ihres Lei­tungs­was­sers hat Ein­fluss darauf, welche Art der Fil­tra­tion erfor­der­lich ist. Städ­ti­sche Was­ser­ver­sorger benö­tigen in der Regel nur einen ein­fa­chen Koh­le­filter, um Chlor zu ent­fernen und den Geschmack zu ver­bes­sern, wäh­rend Brun­nen­wasser mög­li­cher­weise ein inten­si­veres System wie Umkehr­os­mose benö­tigt, um schäd­liche Che­mi­ka­lien, Schwer­me­talle wie Blei oder Bak­te­rien wie E. coli zu ent­fernen. Lassen Sie Ihr Wasser testen, um den geeig­neten Fil­ter­grad zu bestimmen.

Instal­la­ti­ons­an­for­de­rungen
Berück­sich­tigen Sie den ver­füg­baren Platz, da einige Sys­teme unter Wasch­be­cken oder in Kel­lern instal­liert werden müssen. Auf­satz- und Was­ser­hahn­filter sind prak­tisch, aber in ihrer Kapa­zität begrenzt. Umkehr­os­mo­se­an­lagen benö­tigen in der Regel einen Abfluss für das Abwasser. Prüfen Sie auch den Was­ser­druck, da einige Filter einen Min­dest­druck benö­tigen, um ord­nungs­gemäß zu funktionieren.

Betriebs­kosten
Der Anschaf­fungs­preis ist zwar wichtig, doch sollten Sie auch die lau­fenden Kosten für den Fil­ter­aus­tausch und den Strom­ver­brauch berück­sich­tigen, die von System zu System sehr unter­schied­lich sein können. Inten­si­vere Tech­no­lo­gien wie die Umkehr­os­mose haben lang­fristig höhere Kosten. Wählen Sie ein System mit einem erschwing­li­chen und rea­lis­ti­schen War­tungs­plan für Ihre Bedürf­nisse und Ihr Budget.

Wenn Sie diese kri­ti­schen Fak­toren vor dem Kauf eines Was­ser­fil­ters berück­sich­tigen, können Sie ein System wählen, das sau­beres, schad­stoff­freies Wasser für Ihren Haus­halt auf bequeme und kos­ten­ef­fi­zi­ente Weise lie­fert. Die ideale Lösung erfüllt Ihre Anfor­de­rungen an die Was­ser­menge, bietet einen ange­mes­senen Fil­tra­ti­ons­grad je nach Was­ser­qua­lität, passt zu Ihren Instal­la­ti­ons­an­for­de­rungen und arbeitet zu erschwing­li­chen lau­fenden Kosten.

9. Schluss­fol­ge­rung des “Was­ser­filter Vergleich“s

Abschlie­ßend lässt sich sagen, dass die Wahl des rich­tigen Was­ser­fil­ter­sys­tems eine wich­tige Ent­schei­dung ist, die von Ihren Bedürf­nissen und Prio­ri­täten abhängt. Unab­hängig davon, ob Sie eine ein­fache Fil­te­rung, einen ver­bes­serten Geschmack oder eine fort­schritt­liche Rei­ni­gung wün­schen, gibt es gute Optionen, die Sie in Betracht ziehen können. Unter­tisch­filter und am Was­ser­hahn mon­tierte Filter bieten eine bequeme und kos­ten­güns­tige Fil­te­rung. Aktiv­koh­le­filter ent­fernen effektiv gän­gige Ver­un­rei­ni­gungen wie Chlor. Für die hoch­wer­tigste Rei­ni­gung ist ein Umkehr­os­mo­se­system unschlagbar, auch wenn es eine gewisse Instal­la­tion erfor­dert. Wenn Sie die Vor- und Nach­teile der ver­schie­denen Tech­no­lo­gien ver­glei­chen, können Sie her­aus­finden, welche Fil­ter­stufe die rich­tige für Sie ist, und ein System finden, das Ihnen über Jahre hinweg sau­beres, wohl­schme­ckendes Wasser lie­fert. Die Ent­schei­dung liegt in Ihren Händen.

9.1 Aus­wahl des “rich­tigen” Wasserfiltersystems

Bei der Viel­zahl der ver­füg­baren Optionen kann die Wahl des besten Was­ser­fil­ters für Ihre Bedürf­nisse über­wäl­ti­gend erscheinen. Aber wenn Sie sich auf Ihre Prio­ri­täten kon­zen­trieren und sich gründ­lich infor­mieren, können Sie ein System finden, das in Ihr Budget passt und jah­re­lang sau­beres, sicheres Trink­wasser lie­fert. Hier sind einige der nächsten Schritte, die Sie beachten sollten:

Bestimmen Sie Ihre Haupt­ziele
Möchten Sie den Chlor­ge­schmack ent­fernen? Ver­un­rei­ni­gungen her­aus­fil­tern? Aus gesund­heit­li­chen Gründen auf­be­reiten? Wenn Sie sich über Ihre Prio­ri­täten im Klaren sind, können Sie Ihre Aus­wahl einschränken.

Recher­chieren Sie ver­schie­dene Fil­ter­typen
Infor­mieren Sie sich über die Vor- und Nach­teile von Unter­tisch­fil­tern, Was­ser­hahn­fil­tern, Kan­nen­fil­tern, Umkehr­os­mo­se­sys­temen und mehr. Lesen Sie Bewer­tungen von Besitzern.

Berück­sich­tigen Sie Ihr Budget
Fil­ter­sys­teme sind sehr unter­schied­lich im Preis. Wählen Sie eine erschwing­liche Option, die den­noch Ihre Haupt­ziele erfüllt.

Prüfen Sie die Instal­la­ti­ons­an­for­de­rungen
Einige Filter müssen nicht instal­liert werden, wäh­rend andere einen Anschluss an das Wasch­be­cken oder die Wasser­leitung erfordern. Ent­scheiden Sie, ob ein Selbst­einbau für Sie in Frage kommt.

Messen Sie Ihren Stau­raum
Bestimmte Fil­ter­sys­teme haben große Gehäuse oder benö­tigen zusätz­li­chen Platz für die Instal­la­tion. Stellen Sie sicher, dass Sie Platz haben.

Wenn Sie Ihre Nach­for­schungen abge­schlossen haben und eine gute Vor­stel­lung von Ihren Prio­ri­täten und Anfor­de­rungen haben, beginnen Sie mit dem Ver­gleich bestimmter Fil­ter­mo­delle. Lesen Sie die tech­ni­schen Daten, ver­glei­chen Sie die Funk­tionen und lesen Sie die Bewer­tungen der Kunden. Schränken Sie Ihre Aus­wahl auf 2–3 Top­mo­delle ein.

Ent­scheiden Sie sich schließ­lich für das System, das am besten zu Ihren Bedürf­nissen und Ihrem Budget passt. Mit der rich­tigen War­tung und dem rich­tigen Aus­tausch des Fil­ters sollte Ihr neuer Filter Ihnen viele Jahre lang sau­beres, wohl­schme­ckendes Wasser lie­fern. Viel Spaß beim Filtern!

10. Quellen und wei­ter­füh­rende Links

Fil­tra­tions- und Ultra­fil­tra­ti­ons­ge­räte und ‑tech­niken
https://​www​.rese​arch​gate​.net/​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​/​2​4​5​3​3​4​6​3​6​_​F​i​l​t​r​a​t​i​o​n​_​a​n​d​_​u​l​t​r​a​f​i​l​t​r​a​t​i​o​n​_​e​q​u​i​p​m​e​n​t​_​a​n​d​_​t​e​c​h​n​i​q​ues

Ultra­fil­tra­tion in der Wasser­aufbereitung und ihre Bewertung als Vor­be­hand­lung für Umkehr­os­mo­se­an­lagen
https://​www​.rese​arch​gate​.net/​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​/​2​2​8​9​1​2​1​5​8​_​U​l​t​r​a​f​i​l​t​r​a​t​i​o​n​_​i​n​_​W​a​t​e​r​_​T​r​e​a​t​m​e​n​t​_​a​n​d​_​I​t​s​_​E​v​a​l​u​a​t​i​o​n​_​a​s​_​P​r​e​t​r​e​a​t​m​e​n​t​_​f​o​r​_​R​e​v​e​r​s​e​_​O​s​m​o​s​i​s​_​S​y​s​tem

Wir­kung ver­schie­dener Umkehr­os­mose-Was­ser­filter auf den Fluo­rid­ge­halt des Trink­was­sers
https://​jour​nals​.lww​.com/​a​p​h​d​/​F​u​l​l​t​e​x​t​/​2​0​1​8​/​1​6​0​2​0​/​E​f​f​e​c​t​_​o​f​_​D​i​f​f​e​r​e​n​t​_​R​e​v​e​r​s​e​_​O​s​m​o​s​i​s​_​W​a​t​e​r​_​F​i​l​t​e​r​s​.​1​6​.​a​spx

Hybride Vor­wärt­s­os­mo­se/Ul­tra­fil­tra­tions-Mem­bran­beutel für die Wasser­aufbereitung
https://​www​.sci​en​ce​di​rect​.com/​s​c​i​e​n​c​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​a​b​s​/​p​i​i​/​S​0​0​1​1​9​1​6​4​1​9​3​0​5​79X

Ver­schmut­zung von Umkehr­os­mose- und Ultra­fil­tra­ti­ons­mem­branen: Ein kri­ti­scher Über­blick
https://​www​.tand​fon​line​.com/​d​o​i​/​a​b​s​/​1​0​.​1​0​8​1​/​S​S​-​1​2​0​0​3​9​343

Ver­gleich des anfäng­li­chen Fil­tra­ti­ons­wi­der­stands durch Vor­be­hand­lungs­ver­fahren bei der Nano­fil­tra­tion zur Trink­was­ser­auf­be­rei­tung
https://​www​.sci​en​ce​di​rect​.com/​s​c​i​e​n​c​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​a​b​s​/​p​i​i​/​S​1​3​8​3​5​8​6​6​0​7​0​0​1​219

Ver­gleich von Was­ser­dif­fu­sion und Was­ser­fil­tra­tion durch Zell­ober­flä­chen
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1748–1716.1953.tb00960.x

Bewertung der Hydrophobie/Oleophilie von Kapok und seiner Leis­tung bei der Fil­tra­tion von ölhal­tigem Wasser: Ver­gleich von rohen und mit Lösungs­mittel behan­delten Fasern
https://​www​.sci​en​ce​di​rect​.com/​s​c​i​e​n​c​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​a​b​s​/​p​i​i​/​S​0​9​2​6​6​6​9​0​0​7​0​0​0​386

Die Ver­wen­dung eines Was­ser­fil­ters zu Hause redu­ziert den Konsum von zucker­hal­tigen Getränken bei Eltern und Säuglingen/Kleinkindern in einer über­wie­gend his­pa­ni­schen Gemeinde: Ergeb­nisse des Water Up!@ Home Inter­ven­tion Trial
https://​www​.sci​en​ce​di​rect​.com/​s​c​i​e​n​c​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​a​b​s​/​p​i​i​/​S​2​2​1​2​2​6​7​2​2​2​0​0​3​46X

Theorie der Was­ser­fil­tra­tion
https://doi.org/10.1002/j.1551–8833.1967.tb03469.x

Trink­wasser selber machen 

Über­sicht der Trink­was­ser­auf­be­rei­tung Zuhause

Kos­ten­loser Wassertest

11. Häufig gestellte Fragen zu Was­ser­fil­tra­ti­ons­sys­temen / Was­ser­filter Vergleich

Häufig gestellte Fragen zu unserem “Was­ser­filter Ver­gleich” und den darin vor­ge­stellten Wasserfiltrationssystemen.

Was­ser­fil­ter­sys­teme sind in einer Viel­zahl von Modellen erhält­lich, die unter­schied­li­chen Anfor­de­rungen gerecht werden. Die fol­genden häufig gestellten Fragen können Ihnen helfen, das am besten geeig­nete System für Ihr Haus zu finden.

Was sind die wich­tigsten Arten von Wasserfiltern?

Zu den wich­tigsten Kate­go­rien von Was­ser­fil­tern gehören:
Umkehr­os­mo­se­filter: Osmose-Filter ver­wenden eine halb­durch­läs­sige Mem­bran, um Ver­un­rei­ni­gungen aus dem Wasser zu ent­fernen. Umkehr­os­mo­se­an­lagen sind sehr effektiv bei der Ent­fer­nung von Ver­un­rei­ni­gungen, können aber eine große Menge Wasser ver­schwenden.
Ultra­vio­lette (UV) Licht­filter: UV-Filter nutzen ultra­vio­lettes Licht, um Bak­te­rien, Viren und andere Mikro­or­ga­nismen im Wasser abzu­töten. UV-Filter ent­fernen keine che­mi­schen Ver­un­rei­ni­gungen.
Aktiv­koh­le­filter: Aktiv­koh­le­filter ent­halten hoch­po­röse Koh­le­körner, die Ver­un­rei­ni­gungen im Wasser adsor­bieren. Sie ent­fernen effektiv Che­mi­ka­lien, Gerüche und Chlor. Schwer­me­talle wie Blei können sie jedoch nicht ent­fernen.
Ionen­aus­tausch­filter: Ionen­aus­tausch­filter ent­fernen Schwer­me­talle wie Blei und Kupfer mit­hilfe eines Ionen­aus­tausch­harzes. Sie müssen in regel­mä­ßigen Abständen mit einer Salz­lö­sung rege­ne­riert werden.
Was­ser­de­stil­lier­ge­räte: Was­ser­de­stil­lierer kochen das Wasser und kon­den­sieren dann den ent­ste­henden Dampf. Sie können Schwer­me­talle, Che­mi­ka­lien und Mikro­or­ga­nismen ent­fernen, ver­schwenden aber viel Wasser und Energie.

Was sind die Vor­teile von Was­ser­fil­tern für das ganze Haus?

Ein Was­ser­filter für das ganze Haus kann jeden Was­ser­hahn und jede Dusche im Haus mit gefil­tertem Wasser ver­sorgen. Sie erfordern eine pro­fes­sio­nelle Instal­la­tion, bieten aber maxi­malen Kom­fort. Ein System für das ganze Haus schützt auch die Rohr­lei­tungen und Geräte vor Kalk- und Sedi­ment­ab­la­ge­rungen. Aller­dings sind sie in der Regel teurer als Filter, die nur am Ort des Ver­brauchs ein­ge­setzt werden.

Welche War­tung ist bei Was­ser­fil­tern erforderlich? 

Die meisten Was­ser­filter müssen regel­mäßig gewartet werden, um ord­nungs­gemäß zu funk­tio­nieren, z. B:
Aus­wech­seln der Fil­ter­pa­tronen – in der Regel alle 6–12 Monate, je nach Was­ser­ver­brauch und Fil­tertyp.
Rück­spülen von Sedi­ment­fil­tern – Sedi­ment­filter sollten je nach Druck­ab­fall regel­mäßig rück­ge­spült werden.
Des­in­fek­tion von UV-Licht­sys­temen – UV-Lampen sollten regel­mäßig abge­wischt und alle 9–12 Monate ersetzt werden.
Rege­ne­rie­rung von Ionen­aus­tau­scher­harzen – Ionen­aus­tau­scher­harze müssen mit einer Salz­lö­sung rege­ne­riert werden, wenn sie gesät­tigt sind.
War­tung von Destil­lier­ge­räten – Was­ser­de­stil­lier­ge­räte müssen regel­mäßig gerei­nigt und Teile aus­ge­tauscht werden, um Kalk­ab­la­ge­rungen zu ver­meiden und eine ord­nungs­ge­mäße Kon­den­sa­tion zu gewähr­leisten.
All­ge­meines Abwi­schen - Alle Sys­tem­teile sollten regel­mäßig abge­wischt werden, um das Wachstum von Bak­te­rien zu ver­hin­dern und das System sauber zu halten.

Ent­fernt ein Was­ser­filter Fluorid?

Die meisten Stan­dard-Was­ser­filter wie Kan­nen­filter oder UV-Filter ent­fernen kein Fluorid. Umkehr­os­mo­se­sys­teme und Destil­la­ti­ons­an­lagen können Fluorid entfernen.

Warum ein “Was­ser­filter Vergleich”?

Der Was­ser­filter Ver­gleich soll dabei behilf­lich sein unter­schied­liche Was­ser­fil­ter­sys­teme vor­zu­stellen und Ihnen einen Über­blick zu ver­schaffen. Viele Men­schen denken bei Was­ser­fil­tern an ein­fache Kan­nen­filter und wissen nicht, dass es viel mehr unter­schied­liche Methoden der Wasser­aufbereitung im Eigen­heim gibt.

Was der Was­ser­filter Ver­gleich nicht ist

In diesem Ver­gleich gehen wir nicht kon­kret auf ein­zelnen Pro­dukte ein. Es werden keine Her­steller oder Modelle von Was­ser­fil­tern mit­ein­ander ver­gli­chen. Viel­mehr stellt dieser Was­ser­filter Ver­gleich unter­schied­liche Methoden der Wasser­aufbereitung vor. 

Pro­dukt­emp­feh­lung im Was­ser­filter Vergleich

Dieser Was­ser­filter Ver­gleich stellt ledig­lich unter­schied­liche Methoden von Was­ser­fil­tern vor. Es wird kein Was­ser­filter emp­fohlen son­dern unter­schied­liche Vor­teile und Nach­teile von Was­ser­fil­tern beschrieben. Der Was­sei­filter Ver­gleich hat unter­schied­liche Methode der Wasser­aufbereitung im Eigen­heim aufgeführt.

Über den Was­ser­filter Vergleich

Der Was­ser­filter Ver­gleich erhebt keinen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit. Wir haben uns bemüht mög­lichst neu­tral und objektiv unter­schied­liche Methoden der Wasser­aufbereitung im Eigen­heim auf­zu­führen.
Der Was­ser­filter Ver­gleich emp­fiehlt kein kon­kretes Pro­dukt.
Der Was­ser­filter Ver­gleich emp­fiehlt unter­schied­liche Methoden der Wasser­aufbereitung mit­ein­ander zu ver­binden um somit mög­lichst eines Wasser zu erhalten. Also eine Mehr­stu­fige Fil­te­rung von Leitungs­wasser im Eigen­heim wäre somit optimal.
Der Was­ser­filter Ver­gleich ist unab­hängig geschrieben worden und ent­hält keine Affi­liate Links oder Spon­so­ring Bei­träge.
Was­ser­filter Ver­gleich ist keine Wer­bung für Her­steller von Was­ser­auf­be­rei­tungs­sys­temen son­dern ein Bei­trag für eine gesunde Ernäh­rung. Der Was­ser­filter Ver­gleich basiert auf wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nissen die über die Quel­len­an­gabe nach­voll­zogen werden kann.
Der Was­ser­filter Ver­gleich ist auf­grund immer schlech­terer Trink­was­ser­qua­lität ver­fasst worden und gibt Inter­es­senten einen kon­kreten Hand­lungs­leit­faden an die Hand.
Dieser Was­ser­filter Ver­gleich ist im Jahr 2023 ver­fasst worden und berück­sich­tigt den aktu­ellen Stand der For­schung und der für den Pri­vat­an­wender zugäng­li­chen Fil­ter­me­thoden.
Bitte berück­sich­tigen Sie eben­falls unsere Publi­ka­tionen zur Wasser­aufbereitung im Eigen­heim die diesen Was­ser­filter Ver­gleich mit wei­teren Ver­fahren ergänzen. 

Warum listet der Was­ser­filter Ver­gleich nicht Methode X?

Dieser Was­ser­filter Ver­gleich ist bemüht die gän­gigsten Ver­fahren und Methoden der Wasser­aufbereitung für Zuhause auf­zu­zeigen. Sollten wir Ihrer Ansicht nach etwas in dem Was­ser­filter Ver­gleich ver­gessen haben schreiben Sie es bitte in die Kom­men­tare und wir werden den Punkt ergänzen. Wir sind stets bemüht den Was­ser­filter Ver­gleich aktuell zu halten.

Für wen ist der Was­ser­filter Ver­gleich geschrieben?

Dieser Was­ser­filter Ver­gleich richtet sich an Pri­vat­an­wender die ihre Lei­tungs­was­ser­qua­lität ver­bes­sern möchten und im Eigen­heim Trink­wasser her­stellen möchten bzw. Ihr Wasser auf Trink­was­ser­qua­lität auf­be­reiten wollen.
Was­ser­filter Ver­gleich ist mög­lichst all­ge­mein­ver­ständ­lich geschrieben.

Für wen ist der Was­ser­filter Ver­gleich nicht?

Dieser Was­ser­filter Ver­gleich richtet sich nicht an Aqua­ri­en­be­treiber oder Leute auf der Suche nach einem direkten Ver­gleich von Kan­nen­fil­tern Modellen und Her­stel­lern sind. Dieser Was­ser­filter Ver­gleich hebt keinen Anspruch auf eine Voll­stän­dig­keit aller am Markt ver­füg­baren Methoden. Dieser Was­ser­filter Ver­gleich ist nicht für Über­le­bens-/Not­fall-/Sur­vival- oder Out­door­fil­ter­mög­lich­keiten geschrieben. In diesem Was­ser­filter Ver­gleich werden keine che­mi­schen Pro­zesse auf­ge­griffen oder Che­mi­ka­lien zur Wasser­aufbereitung verglichen.

Teilen: